Drucken

Acht Bänke der Erinnerung

Ein viermotoriger englischer Halifax-Nachtbomber stürzte am Samstag, 12. August 1944, gegen 23 Uhr „Auf der Wart“ in Rehborn ab. Die acht Insassen starben. Jetzt, fast genau 73 Jahre später, spenden Nachfahren für jeden der Getöteten eine Ruhebank zum Gedenken.

Gem 2017 Acht Bänke der Erinnerung

Vor einigen Monaten nahm Richard York (im Foto rechts), der Enkel eines der Verunglückten, mit Ortsbürgermeister Thomas Link Kontakt auf. Er wollte mehr über den Flugzeugabsturz wissen und die Unfallstelle besuchen. Ortschronist Rainer Thielen konnte sein Wissen mit dem derzeit in Luxemburg arbeitenden Australier teilen:

„Vor dem Absturz zog das lichterloh brennende Flugzeug, von Lettweiler und aus Richtung Pletschbrunnen kommend, trudelnd, eine Schleife über Rehborn. Verlorene Wrackteile wiesen am nächsten Tag den Weg über die Hintergasse in Richtung Bahnhof. Alle acht Besatzungsmitglieder, vier Engländer und vier Australier, verloren beim Absturz das Leben. Die Toten setzte man auf dem Rehborner Friedhof bei. Im Jahr 1947 holten Briten die sterblichen Überreste ab und betteten sie auf den Soldatenfriedhof in Rheinberg/Niederrhein um.“

Anfang Februar kam Richard York nach Rehborn und besuchte zusammen mit dem Bürgermeister und dem Chronisten den Absturzort, an dem sich noch heute kleine Wrackteile finden lassen. Spontan sagte der Computerfachmann zu, eine Bank zu stiften, die eine ältere Sitzgelegenheit am „Herrenberg“ und damit unweit der Unglücksstelle ersetzen sollte. Die Stelle ist zugleich der Einstieg in den Naturlehrpfad, über dessen Orchideenpracht York und Link lange sprachen.

Wenige Tage später meldete sich Richard York noch einmal beim Bürgermeister. Sein Vater Bruce York, er und seine Geschwister sowie ein weiterer Nachfahre würden für jeden der Getöteten eine Ruhebank stiften. Der Rehborner Gemeinderat nahm das Geschenk gerne an.

Im Mai kam Richard York erneut nach Rehborn. Er hatte aus Australien acht Plaketten mitgebracht, die jeweils an einen der vor 73 Jahren Getöteten erinnern und die vom Gemeindearbeiter Viktor Wiederspan (links) an den Bänken angebracht wurden. Mittlerweile wurden fünf der Bänke im Bereich des Naturlehrpfades aufgestellt, weitere fanden ihren Platz am Friedhof, „Auf dem Loch“ hoch über Rehborn und im Weinwiesental.

Am Freitag, 4. August, um 15 Uhr kommt der Australier zum dritten Mal nach Rehborn. Mit dabei wird sein Vater Bruce York. In einer kleinen Feierstunde werden dann auf der Wart an der dort aufgestellten Bank zwei Informationstafeln über das Geschehen im August 1944 enthüllt – in englischer und deutscher Sprache.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren